Veröffentlicht am 1. Oktober 2019

Gynäkologie im Klinik-MVZ

Gemäß aktuellem Betriebsvergleich Klinik-MVZ des Statis e.V. erzielen Klinik-MVZ mit gynäkologischer Abteilung je ärztlicher VK-Stelle Einnahmen in Höhe von durchschnittlich rund € 262.000 pro Jahr. Dem steht gemäß derselben Quelle ein Jahresbrutto-Gehalt pro Arzt in Höhe von durchschnittlich rund € 111.000 zzgl. Sozialabgaben gegenüber. Gemäß Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland liegen zudem die Betriebskosten in gynäkologischer Praxen bei durchschnittlich rund € 145.100 pro Arzt, die im Klinik-MVZ ebenfalls einzukalkulieren sind. Bei lediglich durchschnittlichen Einnahmen sind die Kosten einer gynäkologischer MVZ-Abteilung also nur knapp zu decken.

Doch ist die Bandbreite bei den MVZ-Einnahmen aus der Gynäkologie beträchtlich. Gemäß Statis e.V. werden pro gynäkologischer Zulassung in Klinik-MVZ pro Jahr Einnahmen rund € 51.000 am unteren Ende und rund € 391.000 am oberen Ende generiert. Entscheidend für die Profitabilität ist erfahrungsgemäß u.a. die Durchführung von Früherkennungen / Vorsorge und ggf. ambulanten Operationen.