Statis_Zeitung_56537231_M©Coloures-pic

Aktuelles

Wissenswertes rund um Klinik-MVZ

MVZ-Leitung professionalisiert sich

Veröffentlicht am 14. Mai 2024

Jüngste Umsatz- und Ertragssteigerungen in Klinik-MVZ sind offenbar auch zurückzuführen auf eine zunehmende Professionalisierung in der MVZ-Leitung. Gemäß einer Umfrage unter den Mitglieder des Statis e.V. werden derzeit in der MVZ-Verwaltung im Mittel 0,21 VK-Stellen je verwalteter Vertragsarztzulassung vorgehalten. Dies ist ein höherer Wert als in den Vorjahren.

Die MVZ-Verwaltungen sind also personell zunehmend besser und qualifizierter ausgestattet. Wurde in früheren Jahren die Leitung eines Klinik-MVZ nicht selten von der Krankenhausleitung „nebenher“ mit übernommen, werden heute zunehmend spezialisierte und fortgebildete Führungs- und Verwaltungskräfte eingesetzt. Die Verwaltungskosten blieben aufgrund der erzielten Umsatzsteigerungen in Relation zu den Umsätzen trotz der besseren personellen Ausstattung jedoch stabil bei durchschnittlich gut 2,0% vom Umsatz. 

Eine genauere Untersuchung der von MVZ-Leitungen abgedeckten Aufgaben zeigte eine beträchtliche Bandbreite an Tätigkeitsfeldern. Neben dem Erwerb von Vertragsarztzulassungen und Praxen gehöre auch internes Reporting, Personalmanagement und die Honorarabrechnung inkl. aller KV-regulatorischer Themen zum Kerngeschäft der Leitung eines Klinik-MVZ. Alleine das Personalmanagement lässt sich dabei untergliedern in zahlreiche Subthemen, wie z.B. Bedarfs-/Einsatz-Planung, Recruiting, Mitarbeitergespräche, Zielplanung, Gehaltsverhandlungen und zum Teil disziplinarische Verantwortung. (mehr …)

Mitarbeiter binden statt finden – durch wertschätzende Führung

Veröffentlicht am 30. April 2024

Gutes Assistenzpersonal (z.B. MFA) ist mitentscheidend für den Erfolg einer Praxis und eines MVZ. Gutes Personal zu finden ist jedoch schwer und teuer. Umso wichtiger ist es, qualifizierte und engagierte Mitarbeiterinnen zu halten. Wertschätzung steigert Motivation, Produktivität und Betriebsklima und kann zu einer längeren Betriebszugehörigkeit von Mitarbeiterinnen beitragen. Wertschätzung geht jedoch über das Gehalt hinaus. Neben materiellen Anreizen wie Weihnachtsgeld, sind persönliche Anerkennung, eine positive Arbeitsumgebung und die Förderung der Work-Life-Balance zentral. Wichtige Maßnahmen sind z.B. (mehr …)

Größe und Konsequenz steigern MVZ-Ertrag

Veröffentlicht am 12. April 2024

Die durchschnittliche Umsatzrendite (EBITDA) der am Betriebsvergleich des Statis e.V. teilnehmenden Klinik-MVZ lag in den Jahren 2019 und 2020 mit durchschnittlich -0,9% knapp im roten Bereich. Im aktuellsten Berichtsjahr 2021 stieg die durchschnittliche EBITDA-Rendite auf 7,2% vom Umsatz. Dies ist der höchste Wert der letzten 8 Jahre. Dieser deutliche Umsatzanstieg ist auf zwei wesentlich Faktoren zurückzuführen.

(mehr …)

Medizinisches Assistenzpersonal finden über Social Media?

Veröffentlicht am 28. März 2024

Die Personalsuche über Social Media (Facebook, Instagram etc.) kommt in Mode. Nicht ohne Grund, denn die Ergebnisse können sich sehen lassen.

  • Social-Media-Plattformen haben eine immense Reichweite. Mit einem Stellenangebot kann eine viel größere Zielgruppe erreicht werden, als mit herkömmlichen Recruiting-Methoden.
  • Neben aktiv Jobsuchenden werden auch (noch) nicht aktiv suchende Kandidaten und Kandidatinnen erreicht, sofern diese auf Social Media aktiv sind.
  • Social-Media-Plattformen bieten fortschrittliche Targeting-Funktionen, mit denen die Stellenanzeigen auf die gewünschte Zielgruppe ausgerichtet werden kann. Demografische Daten, Interessen, Fähigkeiten und sogar das Verhalten der Nutzer können genutzt werden, um eine Anzeige gezielt auszuspielen und potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten anzusprechen, die den Anforderungen entsprechen.

(mehr …)

10 Top-Fachrichtungen in Klinik-MVZ

Veröffentlicht am 9. Januar 2024

Kliniken gehen bei Aufbau und Entwicklung ihrer MVZ offenbar zunehmend nach einem strategischen Plan vor. Wurden früher teilweise einfach alle angebotenen Praxen gekauft und in ein MVZ integriert, orientiert sich die MVZ-Entwicklung heute vielfach an einem strategischen Plan. Die MVZ-Strategie basiert dabei u.a. stärker auf Synergien mit dem stationären Bereich, berücksichtigt mögliche (positive oder negative) Auswirkungen auf die niedergelassenen Ärzte im Einzugsbereich und auch die Wirtschaftlichkeit der ambulanten Fachgebiete in einem MVZ. Gemäß Betriebsvergleich des Statis e.V.  sind in Klinik-MVZ zehn Fachrichtungen besonders häufig vertreten: (mehr …)

Ärztliche Leitung eines MVZ bei ausschließlicher Anstellung in Nebenbetriebsstätte

Veröffentlicht am 19. Dezember 2023

Eine Ärztin kann als ärztliche Leitung eines MVZ tätig werden, obschon sie ausschließlich in einer Nebenbetriebsstätte des MVZ angestellt ist. Voraussetzung ist, dass sie ihrer Gesamtverantwortung nachkommen kann und die zu überbrückende Distanz zwischen MVZ und Nebenbetriebstätte geringer als 30 Minuten ist.

Der Fall
Die Trägergesellschaft eines MVZ mit mehreren Nebenbetriebsstätten beantragte für eine Ärztin, die ausschließlich in einer der Nebenbetriebstätten des MVZ als angestellte Ärztin tätig war, die Anerkennung als Ärztliche Leitung des MVZ. Der Zulassungsausschuss lehnte den Antrag mit der Begründung ab, die ärztliche Leitung eines MVZ müsse an der Hauptbetriebsstätte, dem MVZ, angestellt tätig sein, da sie nur so die vorgeschriebene Funktion ausüben könne. (mehr …)

Datenschutz bei Nachfolge-Arzt im MVZ

Veröffentlicht am 26. Oktober 2023

Der Fall: „Einer unserer angestellten MVZ-Ärzte ist ausgeschieden. Inzwischen haben wir einen angestellten Arzt als Nachfolger gefunden. Darf der Nachfolger-Arzt alle Behandlungsunterlagen seines Vorgängers einsehen?“

Antwort aus der Statis-Rechtshotline von Rechtsanwältin Nina Hiddemann:
Üblicherweise kommt der Behandlungsvertrag mit dem MVZ, nicht aber mit dem jeweiligen Behandler zustande. Das MVZ ist in dieser Konstellation im Sinne der DSGVO „Verantwortliche“, so dass nach der DSGVO keine weitere Einwilligung einzuholen wäre. (mehr …)

Viertelsitz – Zulassungseinzug bei fehlender Nachbesetzung?

Veröffentlicht am 6. April 2023

Der Fall: „In unserem MVZ hat ein Arzt bis Ende März einen internistischen Viertelsitz als angestellter Facharzt genutzt. Aktuell wird der Sitz in Vertretung durch eine im MVZ angestellte Ärztin genutzt, die Vertretung wurde bei der KV angezeigt (Ärztin hat 0,5 Sitz fest; 0,25 in Vertretung). Wir haben nun gehört, dass für Viertelsitze – anders als für halbe/ganze Sitze – andere Regeln in Bezug auf einen Verlust/Einzug des Sitzes durch den Zulassungsausschuss bestehen (betroffene Region ist Westfalen-Lippe).
Stimmt das? Ist der 0,25er Sitz besonders vor einem „Einzug“ bei Nichtbesetzung geschützt? Und können wir problemlos länger als 6 Monate – wie aktuell – als Vertretung den Sitz nutzen?“

Antwort aus der Statis-Rechtshotline von Rechtsanwältin Dr. Christina Merx:
Regulär müssen Arztstellen innerhalb eines Zeitraums von 6 Monaten nachbesetzt werden, ansonsten entfallen sie ersatzlos. (mehr …)

Neues Nachweisgesetz – das Ende der Stiefmütterlichkeit!

Veröffentlicht am 15. März 2023

Fast 30 Jahre alt und doch nahezu unbekannt – das Nachweisgesetz (NachwG) vom 20.07.1995. Nach der Ursprungsfassung hatte der Arbeitgeber spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen – näher definiert § 2 Abs. 1 Satz 2 NachwG – schriftlich niederzulegen, die Niederschrift zu unterzeichnen und dem Arbeitnehmer auszuhändigen.

Seit jeher entfiel die Nachweispflicht, wenn dem Arbeitnehmer ein schriftlicher Arbeitsvertrag ausgehändigt worden war, der den Anforderungen aus § 2 NachwG entsprach. Da für Verstöße keine Sanktionen vorgesehen waren, verschwand das NachwG in der Bedeutungslosigkeit.

Dies erkennend hat der Gesetzgeber mit der ab 01.08.2022 geltenden Neufassung Missachtungen der Nachweispflichten als Ordnungswidrigkeiten eingestuft, die nun mit Geldbuße bis zu je 2.000 € belegt sind. (mehr …)

MVZ: Das in Bayern bestehende Bürgschaftserfordernis für die Gewährung von Abschlagszahlungen ist rechtswidrig!

Veröffentlicht am 22. Dezember 2022

Das Bundessozialgericht (BSG) hat mit Urteil vom 07.09.2022 – B 6 KA 10/21 R – entschieden, dass das in Bayern in § 5 Abs. 1a der KVB-Abrechnungsbestimmungen geregelte Bürgschaftserfordernis für MVZ, die in der Organisation von einer juristischen Person des Privatrechts betrieben werden, rechtwidrig ist.

Von dieser Regelung betroffen sind MVZ, in deren Trägergesellschaft nicht ausschließlich natürliche Personen, sondern auch (oder ausschließlich) juristische Personen – also insbesondere Krankenhaus-GmbHs – Gesellschafter sind. (mehr …)


Seite: 1 2 3 11